So gehts:
Täglich & persönlich von 8 Uhr bis ca. 21 Uhr bin ich für Sie bzw. Dich da über Rückruf auf Festnetz oder Handy. Mehr Infos

Immer wieder Achterbahn in der Liebe?

Liebe kann sehr wehtun. Gerade dann, wenn unsere Liebe nicht erwidert wird oder der andere sich nicht für uns positionieren will oder kann. Es kann hierfür viele Gründe geben. Eine mental noch nicht verarbeitete Beziehung, eine noch bestehende Partnerschaft zu einem anderen Menschen, entwickelte Beziehungsängste oder auch die Angst, wieder in der Liebe zu scheitern.

Meist sind uns hier die Hände gebunden. Denn den anderen zu zwingen oder zu überzeugen, mit uns eine Partnerschaft einzugehen, das können wir nicht. Häufig versuchen wir, den anderen mit Worten oder Gesten zu überzeugen. Wir erklären uns und unsere Gefühle, immer und immer wieder, haben kurzfristig eine Menge Geduld in uns. Doch diese verpufft relativ schnell und dann verlassen wir den Pfad der inneren Mitte. Meist dann, wenn wir keine schnellen Reaktionen erfahren und wir mit unserem Latein am Ende ist.

Wir stehen dann alleine da mit unserem starken Gefühl, das so intensiv ist, dass es unser Herz zerreißt. So werden wir getrieben über unsere eigenen Gefühle und verlieren dann auch den Blick für den Standort, an dem der andere wirklich steht. Gerade das ist meist das größte Problem. Denn wenn wir dann die Nerven verlieren, dann erfährt der andere nonverbale Botschaften von uns, wie zum Beispiel: Ich gehe nicht gut mit mir um, also auch nicht mit dir. Wir spiegeln einem Beziehungsängstlichen sogar, was mit ihm negativ emotional alles passieren kann, wenn er sich öffnen sollte. Dem Zögerndem zeigen wir, dass es uns eigentlich nicht um den anderen geht, sondern nur um uns selbst.

Ja, Liebe kann wirklich wehtun, wenn wir nicht auf uns achtgeben.

Wenn wir beispielsweise eine Straße überqueren, dann passen wir gewollt und genau auf uns auf. Wir schauen nach rechts und nach links, vielleicht sogar zwei oder drei Mal. Wenn wir eine innere Sicherheit verspüren über das, was wir auf der Straße wahrnehmen und uns sicher sind, dass kein Auto kommt, erst dann überqueren wir die Straße.

In der Liebe verhält sich das meist ein bisschen anders. Wenn wir lieben, dann wollen wir zurückgeliebt werden. Am liebsten sofort. Wenn dies jedoch nicht passiert, dann wissen wir schnell nicht wohin mit unseren Gefühlen. Vielleicht bauen wir früher oder später sogar eine Wut gegenüber dem anderen auf.

Wenn wir in der Liebe nicht nur lieben würden sondern auch hinschauen, was der andere an Voraussetzungen in der Liebe mitbringt, dann hätten wir eine Chance, es nicht unbedingt bis zum Leid kommen lassen zu müssen.

Wir müssen ja nicht mit mehreren Sicherheitsgurten auf die Liebe zugehen. Sondern wir könnten doch einfach nur hinschauen, wo der andere gerade steht. Kommt er gerade aus einer Beziehung, wie verhält er sich in den Begegnungen mit mir und wie spricht er über die Liebe?

Meist erhalten wir bereits beim Kennenlernen genaue, jedoch meist indirekte Botschaften darüber, ob der andere wirklich bereit ist, sich auf uns einzulassen. Aber wir hören oft nicht hin oder wollen auch manches nicht hören, wir verdrängen es lieber, da es nicht zu unserer Gefühlswelt passt.

Wenn wir hinhören würden, dann könnten wir für uns klären, ob wir dem anderen noch Zeit geben möchten oder nicht. Ob unser Gefühl ausreicht, um dem anderen die Zeit und den Raum zu geben, den er benötigt. Ob er wirklich interessiert ist, uns in sein Leben einzubauen. Ein Zögern hat häufig nichts mit unserem Wert zu tun. Denn Männer verarbeiten vorherige Beziehungen meist in einer neuen Beziehung oder beim Kennenlernen, entweder während oder nach der Verliebtheitsphase.

Wenn wir in der Liebe ansatzweise so hinschauen würden, wie beim überqueren einer Straße, dann könnten wir uns viel inneren Schmerz ersparen. Wenn wir uns selbst als genug empfinden würden und den anderen als Sahnehäubchen sehen könnten, dann wären wir im inneren Ausgleich und nicht im Mangel. Gerade das Bild von Mangel trägt viel unattraktives in sich - für Männer und als auch für Frauen. Da nehmen sich beide nichts.

Wenn wir, generell gesehen, unser Lebensglück nicht vom anderen abhängig machen würden, dann wären wir wirklich frei in uns. Wir könnten mit unseren Empfindungen anders umgehen, wir könnten lieben, ohne dabei emotional verlorenzugehen. Wir würden sehen, was ist, und uns entscheiden können, ob wir bleiben oder weitergehen. Das ohne Wut im Bauch, ohne böse Worte. Weil wir verstehen und es nicht auf unseren Wert projizieren würden.

Das Fallen lassen in die eigene emotionale Welle trägt natürlich auch einen sehr romantischen Gedanken in sich. Viele Liebesfilme bauen genau darauf ihr Potenzial auf. Und können wir so wunderbar mitleiden... Leider wird uns hier ein Bild von der Liebe vermittelt, das mit Liebe im Grunde so rein gar nichts zu tun hat. Sondern eher damit, das wir die Verantwortung an unser Lebensglück abgeben an den anderen. Denn wenn ich falle, habe ich keine innere Stabilität in mir. Das kann dem einen oder anderen schon mal Angst machen bei so geballter Verantwortung.

Lieben bedeutet auch, weiterhin gut mit sich selbst umzugehen und für sich verantwortlich sein zu dürfen. Wenn unser Partner uns auch mal emotional durch eine Krise trägt, ist das ein wundervolles Geschenk. Aber es sollte nicht eine Bedingung sein oder das Signal, dass wir uns emotional aufgeben dürfen. Liebe trägt Selbstliebe und Selbstverantwortung genauso in sich wie die Gefühle für den Partner. Wir haben hier also eine emotionale und eine rationale Seite, die wir bedienen dürfen.

Ein bisschen Karussellfahren auf dem Jahrmarkt der Gefühle ist doch okay! Das gehört mit dazu beim verliebt sein und beim lieben in der Partnerschaft. Es muss doch nicht gleich die Achterbahn sein.

Du hast Liebeskummer und dich betrifft genau diese Situation? Oder du hast ein anderes Beziehungsproblem und du wünschst dir eine auf dich zugeschnittene Telefonberatung? Kontaktiere mich gerne und buche dir deine persönliche Beratung.

Liebe Grüße,
Silke

Silke Setzkorn
mein-liebescoach.de
AGB | Datenschutzerklärung | Impressum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos